Für Jugendämter

Als Jugendamt-Mitarbeiter sehen Sie oftmals sehr viel von der Schule produziertes Leid. Kinder, von denen die Eltern erzählen, dass sie mal fröhlich waren, benötigen eine stationäre Abklärung. Und das in einem zarten Alter, in dem sie die Sorgen der echten Welt noch gar nicht plagen dürften.

Und insbesondere droht die Verweigerung der Schule auch das Kindeswohl zu gefährden. Soziale Integration, Bildungsstand und gesellschaftliche Normen – all dies müssen Kinder heutzutage lernen.
Wir helfen und zeigen Wege, wie dies auch außerhalb der Schule geht. Sodass während der Schulverweigerung niemand ausgeschlossen wird an der Teilhabe unserer Gesellschaft und ihren Chancen.

Laut § 1666 BGB ist eine Schulverweigerung keine Kindeswohlgefährdung – und da hat das Gesetz vollkommen recht. Eine gerichtliche Durchsetzung der Schulpflicht wird dort nur festgeschrieben, wenn die Eltern „nicht gewillt oder nicht in der Lage“ sind, Gefahr für das Kind abzuwehren.

Das Kind hören anstatt es zurück zu zwingen mit allen Mitteln – das hilft einem Menschen nach unserer Erfahrung am meisten.

Materialien