Für Kinder

Schulverweigerung – Die schwerste Entscheidung in unserer Gesellschaft

Du hast Dich gegen die Schule entschieden? Was immer Du für Gründe hast, wir unterstützen Dich, Deine Eltern und auch die Organisationen in Deinem Umfeld, leichter damit umzugehen.

Du bist weder krank noch dumm oder faul und musst Dich auch nicht schämen.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Du eine Entscheidung getroffen hast, die Dir bestimmt nicht leicht gefallen ist.

Auch wenn Du Deine genauen Gründe noch nicht so gut formulieren kannst, darf diese Entscheidung nicht leicht genommen werden. Wende Dich an uns und nimm Kontakt mit anderen Kindern, die ebenfalls nicht in die Schule gehen, auf. Du wirst sehen: Das Leben geht weiter und Du bist nicht alleine.

Freunde – trotz Schulverweigerung?

Wenn man ein Leben lang in Schulen war – teilweise ganztags – fällt man erst einmal in ein Loch und weiß nicht, wo man Menschen überhaupt finden kann. Wo kann man Freunde finden?

Erwachsenen in unserer Gesellschaft geht es ähnlich wie Dir.

Das Allereinfachste ist, sich sofort einen Verein oder einen Club zu suchen. Die Auswahl ist sehr vielfältig und nur von Deiner Kreativität und Vorstellungskraft abhängig. Du kannst sogar einen eigenen Club gründen. Dazu später mehr.

Zuerst einmal ein paar Ideen für Dich:

Roboter bauen und programmieren

und an der First Lego League teilnehmen.

Bildquelle: Catthesun @ Depositphotos

Dinge bauen

Mit Holz arbeiten oder nähen in einer Kinder- und Jugendwerkstatt (z.B. Jubez)

Sportverein

 

Theater

 

Junge Forscher

Viele Organisationen bieten auch Kindern und Jugendlichen Gruppen an, wo sie schon einmal ins spätere Berufsleben hineinschnuppern können. Diese machen dann wissenschaftliche industrienahe Projekte. (z.B. das BBQ) Die Welt bietet Dir unglaublich viele Möglichkeiten – und je mehr Du raus gehst und selber unternimmst, desto größer wird deine Welt!

Bildung – ohne Schule?

Auf einmal steht kein Lehrer mehr vor Dir, der Dir den ganzen Tag den Weg weist. Auch das kannst Du als Chance ansehen.

Du kannst Deinen eigenen Lehrplan entwerfen – aus Fähigkeiten, die Dir wichtig und erstrebenswert erscheinen.

Zusätzlich gibt es mittlerweile unglaublich gute Plattformen im Internet, auf denen alle Bildung dieser Welt aufbereitet ist und nur auf Dich wartet.

Am besten hängst Du Dir an einem Ort, wo Du oft vorbeikommst, eine Liste auf und schreibst zusammen mit Freunden oder Deinen Eltern oder einem Coach alles auf, was Dir interessant erscheint.

Als Ort bietet sich die Badezimmer- oder Küchentür an. Oder die Eingangstür zu Deinem Zimmer.

Immer, wenn Dir etwas Neues einfällt und Du etwas Tolles siehst, kannst Du es gleich zusätzlich auf die Liste schreiben.

Hier ein paar Ideen:

Tanzen, ein Computerspiel programmieren, eine neue Sprache lernen, einen Elektromotor bauen, eine Geschichte erfinden und aufschreiben oder als Comic oder Film lebendig werden lassen…

Auf DIY.org findest Du tausende Anregungen mit kurzen Videos. Und wenn Du etwas machst, kannst Du selber ein Video aufnehmen und es dort posten und mit anderen darüber sprechen.

Sprachen

Sprachen lernen kannst Du am besten mit DuoLingo, Babbel oder nach der effizientesten Methode auf LingQ. Mit Anki oder Memrise kannst Du gezielt neue Wörter lernen. Auf TheMixxer ( http://www.language-exchanges.org/ ) (oder in der Bibliothek als Aushang) kannst Du einen Sprachpartner finden. Auf ITalki kannst Du sehr preisgünstige und gute Sprachlehrer entdecken.

Auf Youtube (oder in der Bibliothek) findest Du zu allen Sprachen Videos. Manche Sender stellen ihr ganzes Kinderprogramm hinein.

Hier zum Beispiel für Japanisch – Märchen mit Untertiteln:

Allgemeinwissen

Wenn Du jeden Tag 20 Minuten eine Dokumentation auf Youtube ansiehst, sind das im Jahr ca. 6000 Minuten Bildung. Such zusammen mit Deinen Eltern aus, was Dich interessiert und was gut ist. Wenn ihr es zusammen anschaut, dann lernt ihr auch Euch besser kennen und Deine Eltern verstehen mehr und mehr, welchen Weg der Bildung Du gewählt hast.

Hier ist ein guter Einstieg – die gesamte Geschichte der Erde:

Da Dokumentationen heute sehr gut bebildert und animiert sind, wird es Dir einfacher fallen, Zusammenhänge zu verstehen und Dein Interesse wird noch stärker angeregt. Je mehr Du anschaust, desto mehr wird Dich interessieren.

10-Finger-System lernen

Diese Fähigkeit ist besonders gut, wenn Du Dir noch nicht viel zutraust. Oder Deine Eltern denken, Du kannst nicht selber lernen. Wenn Du das 10-Finger-System ganz alleine lernst, dann gewinnst Du eine Menge Einsicht in Dein eigenes Lernen und beweist Dir auch, dass Du selber etwas erreichen kannst, ohne dass die ganze Zeit jemand neben Dir steht, der Dich motivieren muss.

10-Finger System kannst Du mit RapidTyping lernen; damit bist Du auf jeder Tastatur nach ein paar Wochen Training der König.

Selbst einen Club gründen

Wenn Du ein Interesse hast und würdest gerne im Team darüber reden, oder zusammen ein Baumhaus bauen, oder, oder, oder – dann suche Dir Andere.

Mache Aushänge im Supermarkt, in der örtlichen Bibliothek oder an der Bushaltestelle. Erzähle von Deiner Idee, was Du machen willst. Schon allein dadurch, dass Du eine Gruppe organisierst und zusammentrommelst, wirst Du wachsen und lernen. Auch an den Rückschlägen, wenn Du siehst: Wo kommen viele Antworten, wo kommen keine Antworten. Wie erkenne ich ernsthafte Interessenten, wo kann ich meine Idee überall verbreiten? Gibt es politische Jugendgremien in meiner Umgebung, wo ich meine Idee einem noch größeren Kreis vorstellen kann?

Wir haben Dein Interesse geweckt? Werde jetzt Mitglied!

Materialien